Das Beispiel: Splittesting eines Affiliate Links für höhere Conversion Rates und Einnahmen. Wie ich in nur wenigen Minuten die Einnahmen meiner Webseite erhöht habe.

Passend zu meinem Buch über das einfache passive Investieren mit Indexfonds und ETFs habe ich eine Webseite unter investmentratgeber.com erstellt, auf der ich Einsteigern ohne spezielles Fachwissen einfache Investitionsmöglichkeiten aufzeigen will.

Als Einstieg habe ich dazu auf der Webseite direkt einen Artikel verlinkt, in dem ich erkläre, wie man in 15 Minuten sein erstes Einsteigerportfolio einrichtet, welches trotz der Einfachheit, sich in Sachen Rendite und Risiko nicht vor viel komplexeren Finanzprodukten verstecken muss.

Für das Einsteigerportfolio habe ich zwei Affiliate Anbieter, Flatex und die DKB. Wenn jemand über meinen Artikel sich auf der Webseite der Anbieter anmeldet, erhalte ich jeweils eine kleine Provision. Um jetzt die Einnahmen meiner Webseiten zu optimieren, möchte ich wissen, welchen der beiden Anbieter ich bewerben soll und wie. Die Auszahlungen der beiden Anbieter sind ca. gleich.

Für dieses Szenario zeige ich euch jetzt praktisch, wie ihr das umsetzen könnt und so auch mehr Einnahmen mit euren Webseiten erzielen könnt.

Was ist Splittesting?

Immer wenn ihr unsicher wegen einer Entscheidung auf eurer Webseite seid, könnt ihr mit Splittesting einfach beide oder mehrere Varianten umsetzen und messen, was besser funktioniert.

Dazu zeigt ihr euren Besuchern abwechselnd eine der Varianten eurer Webseite. Also wenn ihr verschiedene Überschriften testen wollt, unterschiedliche Platzierungen eures Call to Action Buttons, ob ein Popup für euren Newsletter funktioniert usw.

Was ist A/B Testing?

Es gibt verschiedene Formen von Splittests, aber wir wollen uns heute nur die einfachste ansehen: A/B Tests. Sprich ihr habt eine Variante A und eine Variante B, ihr definiert ein Ziel z.B. den klick auf einen Affiliate Link und eure Besucher bekommen abwechseln eine der Varianten zu sehen und ihr messt, welche mehr Klicks auf euren Link erzielt.

Wichtig ist das die Varianten abwechselnd ausgespielt werden, also Besucher 1 sieht Variante 1 und der zweite Besucher dann variante 2 usw. Ansonsten können andere Faktoren wie die Uhrzeit oder Sportereignisse usw. die Ergebnisse verfälschen.

Außerdem ist es wichtig, nicht zu viele Dinge gleichzeitig zu verändern. Also vielleicht nur die Überschrift oder nur einen Button, damit ihr klar nachvollziehen könnt, woran es liegt. Dadurch zieht sich so ein Test zwar sehr in die Länge, aber ihr habt zuverlässigere Daten. In meinem Beispiel ändere ich nur den Affiliate Link, welchen ich bewerbe.

Mit WordPress eines A/B Splittest einrichten

Um das Ganze so einfach wie möglich zu gestalten, nutzen wir für den Splittest ein fertiges kostenloses WordPressplugin mit dem Namen „Simple Page Tester“. Eines der wenigen Plug-ins die kostenlos, nicht mit zu vielen Funktionen überladen und selbst in der Premium-Version bezahlbar sind.

Das Plug-in könnt ihr einfach in eurem WordPress Backend installieren. Dann geht ihr auf die Seite oder den Beitrag, den ihr testen wollt und seht in der Sidebar jetzt die neue Option „Setup New Split Test“. Dann könnt ihr den aktuellen Beitrag als Master festlegen und eine weitere Variante davon erstellen, eine bestehende Alternative wählen oder aber eine neue leere Seite anlegen. Für das Beispiel wähle ich die erste Option, Duplicate Master Page.

Das war es dann auch schon bereits. Ihr habt jetzt praktisch zwei Varianten eurer Seite und könnt in der zweiten eure Änderung vornehmen. In meinem Beispiel baue ich dort den andere Affiliate Link ein. Euren Besuchern wird dann automatisch eine der beiden Varianten angezeigt.

Technisch wird im Hintergrund einfach ein zweiter Artikel unter einer anderen URL erstellt, also z.B. gibt es jetzt die beiden Links:

http://investmentratgeber.com/der-15-minuten-investitionsplan-2/

http://investmentratgeber.com/der-15-minuten-investitionsplan/

Wenn ihr die Seite aktualisiert werdet ihr abwechselnd auf eine der beiden Seiten weitergeleitet. Dies erfolgt über einen 302 Temporären Redirect. Der Webserver sagt also dem Besucher, das die Seite vorübergehend unter einer anderen URL verfügbar ist. Dies wird auch entsprechend von Google in den Webmaster Guidelines vorgeschlagen und beeinflusst also euer Ranking nicht negativ.

A/B Splittesting und Google Suchmaschinen Optimierung

AB Split Tests können auf zwei Arten funktionieren, einerseits per Javascript wird direkt der DOM des Browsers manipuliert. Also innerhalb eures Browsers werden die Elemente ausgetauscht, der Server und Google bekommen davon nichts mit. Der Vorteil ist das alle Inhalte unter einer URL sind. Der Nachteil ist der Javascript Code den ihr oftmals von fremden Anbieter nachladen müsst und das diese dafür regelmäßig Geld nehmen.

Die zweite Variante ist der Temporary 302 Redirect, wie beim simple Page Tester Plug-in. Dies kann zum Problem werden, wenn Google eure Variante als Duplicate Content einschätzt. Google versucht möglichst nur einmalige Inhalte zu finden und in die Suchmaschine aufzunehmen. Wenn Seiten jetzt doppelt auftauchen, führt dies zu Problemen. Auf die technischen Feinheiten werde ich an dieser Stelle jedoch verzichten.

Aber die Lösung ist, dass ihr das SEO Plugin von Yoast installiert habt. Dort könnt ihr dann einfach unter dem Beitrag in den SEO-Einstellungen die alternative Variante eures Beitrages auf noindex setzen und die URL eures Original Beitrages als canonical URL eintragen. Mit noindex verhindert ihr, dass Google oder andere Suchmaschinen diese Variante der Webseite speichern und die canonical URL ist soetwas wie eine Weiterleitung für Google, welche Google mitteilt wo sich der original Inhalt befindet. In den Google Webmastertools könnt ihr eure Webseite jederzeit auf duplicate Content und andere SEO Probleme überprüfen. Wenn ihr auf diese beiden Dinge achtet, ist die Verwendung des A/B Splittesting mit dem Simple Page Tester Plug-in neutral für euer SEO Ranking.

Google Einstellungen für den Beitrag, um Duplicate Content zu vermeiden

Ich habe die Plug-in Entwickler kontaktiert bezüglich dieser Features und werde den Artikel aktualisieren, wenn diese beiden Punkte nicht mehr von Hand gesetzt werden müssen.

Noch ein Feature das für euch interessant sein könnte, ist diese Variante eures Artikels unter „Neueste Einträge“ zu verstecken. Dafür gibt es das WP Hide Post Plug-in. Ihr könnt dann für jeden Beitrag individuell einstellen, ob dieser auf der Startseite, im Archiv oder anderorts erscheint. Ich blende meine Varianten grundsätzlich aus. Dazu einfach ganz unten im Beitragseditor bei Visibility „Check All“ wählen.

Auswertung der Ergebnisse

Der Traffic wird ca. 50:50 aufgeteilt, ich kann also direkt bei dem Anbieter des Affiliate Links sehen, welche Werbung mehr Linksklicks oder Verkäufe erzielt hat. Alternativ kann ich mit Google Analytics auch ausgehende Link Klicks messen. Dazu dann später im nächsten Artikel mehr. Welches der beiden Affiliate Programme bessere Einnahmen erzielt hat, werde ich dann auch noch aufklären 😉

Auf einer anderen Seite habe ich so jedoch feststellen können, dass es vorteilhaft in dem Fall war, nur einen einzigen Anbieter zu verlinken. Wenn ihr eurem Leser zu viele Möglichkeiten gebt, kann dies zu Entscheidungsproblemen führen.

Bis dahin, fröhliches Splittesten 🙂